Hand in Hand wollen insgesamt 12 Pflegeeinrichtungen, Berufsfachschulen und Schulen sowie die Stadt und der Landkreis Bayreuth den Pflegeberuf fördern und ihn Schülerinnen und Schülern stärker näherbringen. Begleitet wird diese Zusammenarbeit von der Initiative „care4future“, die bundesweit bereits über 60 Netzwerke initiiert hat. In einer gemeinsamen Kooperationsvereinbarung, die auch AWO-Vorständin Marion Tost unterzeichnet hat, haben die Teilnehmer nun ihre Zusammenarbeit verankert. Ziel dabei ist, das Image der Pflege zu verbessern und regional gegen den Fachkräftemangel zu kämpfen.

Hierzu sollen die Schulen mit Projekten enger eingebunden werden. Vorständin Marion Tost dazu: „Der Pflegeberuf, besonders in der Altenpflege, ist bei Schülerinnen und Schülern nicht positiv besetzt. Oft gibt es Vorurteile, die meist dadurch zustande kommen, dass die Jugendlichen gar nicht wirklich wissen, was beispielsweise in unseren Hausgemeinschaften im AWO-Zentrum passiert und wie der Pflegeberuf in der Realität aussieht. Hier muss man ansetzen und Projekte gemeinsam mit den Schulen angehen, damit wir diese Vorurteile abbauen und den Pflegeberuf attraktiver machen können.“

Die drei teilnehmenden Schulen, die Mittelschule St. Georgen, das Markgräfin-Wilhelmine Gymnasium und die Johannes-Kepler-Realschule, erarbeiten dabei mit den Einrichtungen und Fachschulen gemeinsam Projekte – so soll es Projekttage an den Schulen zum Thema Pflege geben, auch Praktika sind angedacht. „So können wir auf den Pflegeberuf aufmerksam machen und zeigen, wie wertvoll die Pflege in der Gesellschaft ist“, erklärt Tost.

Info:

Die Kooperationspartner sind die Mittelschule St. Georgen, das Markgräfin-Wilhelmine Gymnasium, die Johannes-Kepler-Realschule, die Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe Bayreuth der bfz gGmbH, die Berufsfachschule für Krankenpflege am Bezirkskrankenhaus, die AWO Hausgemeinschaft für Menschen mit Demenz, das Mühlhofer Stift, die Caritas Sozialstation, das Caritas Alten- und Pflegeheim St. Martin, das Senioren-Stift am Glasenweiher, der BRK-Ruhesitz Bayreuth, das Bezirkskrankenhaus Bayreuth und die Wirtschaftsförderung der Stadt Bayreuth für die Region Bayreuth.

Mehr Infos zu „care4future“ finden Sie hier.

Die Pressemitteilung der Kooperation können sie hier lesen.

Text: Alexander Bauer, Pressereferent AWO Kreisverband Bayreuth-Stadt
Foto: AWO Kreisverband Bayreuth-Stadt