Hier erhalten Sie Zugriff zu allen Meldungen, die wir im Bereich der Seniorenhilfe bezüglich unserer Hausgemeinschaften und Tagespflege veröffentlicht haben.

Bei weiteren Fragen rund um die Einschränkungen wenden Sie sich bitte an:
AWO Zentrum 0921 / 590586-0

Liebe Angehörige unserer Bewohnerinnen und Bewohner,

Wir richten uns heute mit einigen Informationen zu den Besuchsregelungen in unserem AWO-Zentrum an Sie, die ab dem 9. Mai 2020 in Kraft treten – sie basieren auf den Bestimmungen der vierten bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und wurden gemeinsam mit der Heim- und Pflegedienstleitung erarbeitet. Wichtig für uns ist, dass Sie wieder Ihre Angehörigen besuchen können und gleichzeitig ein höchstmöglicher Schutz für unsere Bewohnerinnen und Bewohner besteht.

Folgende Regelungen haben wir getroffen:

• Ein Besuch ist nur von einer vorher festgelegten Kontaktperson pro Bewohner möglich.

• Maximal zwei Besuche pro Woche für höchstens 45 Minuten

 

• Die Termine müssen vorher mit dem Sozialdienst unter 0921/590586-65 vereinbart werden

 

Terminvereinbarung:

 

• Sie können Besuche von Montag bis Freitag vereinbaren. Im Ausnahmefall besteht die Möglichkeit, die Besuchstermine auch auf Samstag bzw. Sonntag zwischen 10 und 16 Uhr zu legen – dieser besteht nur im Rahmen einer Sterbe-Begleitung.

 

Schutzmaßnahmen beim Besuch:

 

• Ein Besuch ist nur möglich, wenn die Kontaktperson gesund ist und keine Erkrankungssymptome zeigt

• Der Besuch ist nur mit Mund- und Nasenschutz und einen Mindestabstand von 1,5 Metern möglich

 

                     • Bei schönem Wetter finden die Besuch in unserem Gartenpavillon statt

                     • Bei schlechtem Wetter finden die Besuche am Fenster Ihrer Angehörigen statt

 

• Kontakt am Fenster im Innenhof: Die Kontaktperson (Besucher) wird durch die Mitarbeiterin des Sozialdienstes durch die Hygiene-Schleuse begleitet, die in die Hausgemeinschaften führt. Der Besucher/die Besucherin führt unter Anleitung die hygienische Händedesinfektion durch. Danach wird er/sie zum Innenhof begleitet.

• Alle Besucher, die Besuchstermine in unserem Gartenpavillon oder am Fenster im Innenhof haben, müssen sich in eine Besucherliste eintragen

 

Wir weisen zudem darauf hin, dass bei einem positiven Test auf SARS-Covid-19, die hier erklärten Besuchsregeln eingestellt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Marion Tost

Vorständin

Heute haben Ministerpräsident Markus Söder und einige Minister die weitere Corona-Strategie für Bayern vorgestellt. Auch einige Bereiche der AWO Bayreuth-Stadt betreffen sie, daher hier die Infos dazu.

Für die Schulen und Kinderbetreuung gilt folgendes:

  • Ab dem 27. April 2020 erfolgt die Wiederaufnahme des Unterrichts zur Prüfungsvorbereitung für Abschluss- und Meisterklassen.
  • Für alle übrigen Jahrgangsstufen werden die Angebote des „Lernens zuhause“ weitergeführt und mit Blick auf die pädagogischen und organisatorischen Erfahrungen weiterentwickelt.
  • Ab dem 11. Mai 2020 können weitere Jahrgangsstufen einbezogen werden. Über die Einzelheiten wird rechtzeitig vorher unter Einbeziehung der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens und der Beschlüsse der Kultusministerkonferenz entschieden. Es wird angestrebt, dass ab diesem Zeitpunkt vor allem die Anschlussklassen, deren Schulabschluss im nächsten Jahr ansteht, wieder den Unterricht an den Schulen aufnehmen können.

Wichtig für unsere Schülerbetreuung und unsere Kita Fizzli-Puzzli:

  • Die bisherige Notbetreuung an Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und heilpädagogischen Tagesstätten wird beibehalten und ab 27. April 2020 ausgeweitet. Zukünftig kann die Notbetreuung für Kinder in Anspruch genommen werden, wenn ein Elternteil in systemrelevanten Branchen arbeitet.

Im Vorfeld einer Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs an bayerischen Schulen muss zunächst schulartübergreifend insbesondere geklärt werden unter welchen Rahmenbedingungen Unterricht im Klassenzimmer abgehalten werden kann (Hygiene, Abstandsregelung, Klassengröße) und wie auf dem Schulweg ein bestmöglicher Infektionsschutz sichergestellt werden kann. Das Kultusministerium wird hierzu zusammen mit dem Gesundheits- und dem Verkehrsministerium ein Konzept erstellen. Entsprechende Rahmenbedingungen sind Grundvoraussetzung für alle Erleichterungsschritte.

Für Krankenhäuser, Pflegeheime und Altenheime wurde folgendes beschlossen:

  • Bei den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen bleiben die derzeit gültigen Regelungen bezüglich Öffnung und Zugang bestehen. Sterbende können durch die engsten Familienangehörigen begleitet werden.

Quelle: Bayerische Staatsregierung

Basierend auf der Allgemeinverfügung zur vorläufigen Ausgangsbeschränkung vom 20.03.2020 (https://www.stmgp.bayern.de/wp-content/uploads/2020/03/20200320_av_stmgp_ausgangsbeschraenkung.pdf) dürfen Pflegebedürftige Tagespflegeeinrichtungen grundsätzlich nicht mehr besuchen, und zwar weder die solitären noch die eingestreuten Tagespflegeeinrichtungen. Eine häusliche Versorgung ist sicherzustellen.

Ein triftiger Grund, der das Verlassen der eigenen Wohnung erlaubt, liegt nicht vor, da in Nr. 5.b) der Verfügung ausschließlich die Inanspruchnahme von medizinischen und veterinärmedizinischen Versorgungsleistungen genannt sind – pflegerische Leistungen sind im Ausnahmetatbestand explizit nicht aufgeführt. Eine Ausnahme bzw. triftiger Grund gilt nur dann, wenn die häusliche Versorgung tagsüber nicht sichergestellt werden kann, z. B. weil kein Angehöriger oder ambulante Pflegedienst zur Verfügung steht oder der Angehörige in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig ist.

Helfen, wo Hilfe benötigt wird – dieses Ziel will der AWO Kreisverband Bayreuth-Stadt mit seinem „Sorglos-Netzwerk“ verfolgen, der am Montag, 23. März, starten wird. Der Wohlfahrtsverband bietet dann seinen Mitgliedern und Kunden ab einem Alter von 65 Jahren einen Einkaufsservice an, über das Café Klatsch kann Essen geliefert werden, aber auch ein Telefonservice wird in den nächsten Wochen angeboten. 

„In den schwierigen Zeiten des Katastrophenfalls wollen wir unsere Mitglieder und Kunden, besonders unsere rund 300 Seniorinnen und Senioren, im Alltag unterstützen, wo es nur geht“, sagt Geschäftsführerin und Vorständin Marion Tost, die gemeinsam mit ihrem Team das „Sorglos-Netzwerk“ ins Leben ruft. Dieses ist auf drei Säulen aufgebaut.

Ab Montag, 23. März 2020, bietet die AWO Bayreuth-Stadt einen Lebensmittel-Einkaufsservice für ihre Mitglieder an. Heißt: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kaufen ein und liefern die Waren dann vor die Haustür, auch Medikamente auf Rezept werden aus der Apotheke abgeholt und geliefert.

Hinzu kommt ein Essenslieferservice durch das von der AWO betriebene Café-Klatsch. Mitglieder können telefonisch einen Tag vorher ihre Bestellung aufgeben, das Essen wird dann am Folgetag in der Mittagszeit geliefert.

Die dritte Säule bezieht sich auf den Kontakt mit den Mitgliedern. Ab Montag wird es deshalb einen Anrufservice geben. „Der persönliche Kontakt mit Menschen wird sich zwangsweise – besonders im Falle einer drohenden Ausgangssperre – auf ein Minimum reduzieren. Wir wollen mit unserem Anruf-Service für unsere Seniorinnen und Senioren ein bisschen Normalität schaffen, Gesprächspartner sein, ein offenes Ohr haben für sie und ihnen das Gefühl geben, dass sie in dieser Zeit nicht alleine sind“, erklärt die Vorständin.

Der AWO Bayreuth-Stadt geht es mit ihrem Sorglos-Netzwerk vor allem um den Schutz der Risikogruppen vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus. „Nur gemeinsam können wir diese Krise meistern, dabei dürfen wir aber besonders unsere ältere Bevölkerung nicht aus den Augen verlieren“, sagt Tost.

Der AWO Kreisverband Bayreuth-Stadt hat aufgrund des derzeitigen COVID-19-Risikos bereits am Freitag mitgeteilt, dass die Kita Fizzli-Puzzli sowie die Schülerbetreuungen bis zum 19. April 2020 geschlossen werden – auch das Besuchsrecht in unseren Hausgemeinschaften wurde nach den Anordnungen der Bayerischen Staatsregierung angepasst.

Auch aufgrund der heutigen Mitteilung des Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder, dass in Bayern der Katastrophenfall ausgelöst wurde, haben wir uns dazu entschlossen – besonders zum Schutz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Bewohnerinnen und Bewohner unserer Hausgemeinschaften – die direkten Kontaktmöglichkeiten zum Verwaltungspersonal deutlich einzuschränken.

Bedeutet: Ab Dienstag, 17. März 2020, ist die Verwaltung zu den normalen Geschäftszeiten vorwiegend im Home Office tätig.

In diesem Zusammenhang müssen wir auch die telefonische Erreichbarkeit unserer Telefonzentrale wie folgt anpassen:

Sie erreichen uns vorübergehend von Montag bis Freitag von 8 bis 11.30 Uhr unter 0921/590586-0.  Über die Telefonzentrale werden alle Anfragen an die entsprechenden Abteilungen weitergeleitet. Außerdem können Sie uns mit Ihrem Anliegen per E-Mail unter info@awo-bayreuth.de kontaktieren.

Sobald es Änderungen gibt, werden wir Sie informieren!

Mit diesen Maßnahmen wollen wir das Risiko einer Verbreitung des Corona-Virus soweit wie möglich reduzieren – wir bitten deshalb, um Ihr Verständnis!

Mit freundlichen Grüßen

Marion Tost
Geschäftsführerin und Vorständin