Hier erhalten Sie Zugriff zu allen Meldungen, die wir im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe bezüglich unserer Kita Fizzli-Puzzli und unserem Schulbetreuungsangebot veröffentlicht haben.

Bei weiteren Fragen rund um die Einschränkungen wenden Sie sich bitte an:
AWO Zentrum 0921 / 590586-0

Heute haben Ministerpräsident Markus Söder und einige Minister die weitere Corona-Strategie für Bayern vorgestellt. Auch einige Bereiche der AWO Bayreuth-Stadt betreffen sie, daher hier die Infos dazu.

Für die Schulen und Kinderbetreuung gilt folgendes:

  • Ab dem 27. April 2020 erfolgt die Wiederaufnahme des Unterrichts zur Prüfungsvorbereitung für Abschluss- und Meisterklassen.
  • Für alle übrigen Jahrgangsstufen werden die Angebote des „Lernens zuhause“ weitergeführt und mit Blick auf die pädagogischen und organisatorischen Erfahrungen weiterentwickelt.
  • Ab dem 11. Mai 2020 können weitere Jahrgangsstufen einbezogen werden. Über die Einzelheiten wird rechtzeitig vorher unter Einbeziehung der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens und der Beschlüsse der Kultusministerkonferenz entschieden. Es wird angestrebt, dass ab diesem Zeitpunkt vor allem die Anschlussklassen, deren Schulabschluss im nächsten Jahr ansteht, wieder den Unterricht an den Schulen aufnehmen können.

Wichtig für unsere Schülerbetreuung und unsere Kita Fizzli-Puzzli:

  • Die bisherige Notbetreuung an Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und heilpädagogischen Tagesstätten wird beibehalten und ab 27. April 2020 ausgeweitet. Zukünftig kann die Notbetreuung für Kinder in Anspruch genommen werden, wenn ein Elternteil in systemrelevanten Branchen arbeitet.

Im Vorfeld einer Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs an bayerischen Schulen muss zunächst schulartübergreifend insbesondere geklärt werden unter welchen Rahmenbedingungen Unterricht im Klassenzimmer abgehalten werden kann (Hygiene, Abstandsregelung, Klassengröße) und wie auf dem Schulweg ein bestmöglicher Infektionsschutz sichergestellt werden kann. Das Kultusministerium wird hierzu zusammen mit dem Gesundheits- und dem Verkehrsministerium ein Konzept erstellen. Entsprechende Rahmenbedingungen sind Grundvoraussetzung für alle Erleichterungsschritte.

Für Krankenhäuser, Pflegeheime und Altenheime wurde folgendes beschlossen:

  • Bei den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen bleiben die derzeit gültigen Regelungen bezüglich Öffnung und Zugang bestehen. Sterbende können durch die engsten Familienangehörigen begleitet werden.

Quelle: Bayerische Staatsregierung

Das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales schreibt:

Anlässlich der durch Allgemeinverfügung vom 20. März 2020 geltenden vorläufigen Ausgangsbeschränkung in Bayern möchten wir darauf hinweisen, dass die Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege unverändert sicherzustellen ist. Die Eltern dürfen diese Kinder auch in die Einrichtungen bringen und von dort wieder abholen, es gelten entsprechende Ausnahmen von den Ausgangsbeschränkungen. Auch der Weg zur Arbeit und wieder nach Hause für das Personal in den Einrichtungen ist natürlich weiterhin möglich.

Änderung der Allgemeinverfügung für die Notbetreuung:

Der Kreis der zur Notbetreuung Berechtigten wurde mit Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung vom 21. März 2020 ausgeweitet: In der Gesundheitsversorgung und der Pflege kann es aufgrund der aktuellen Krisensituation und der in diesem Rahmen ergriffenen Maßnahmen zu einem steigenden Personalbedarf kommen. In diesen beiden Bereichen besteht daher ab Montag, dem 23. März 2020 die Berechtigung zur Notbetreuung schon dann, wenn nur ein Elternteil in einem dieser beiden Bereiche tätig ist.

Die Gesundheitsversorgung umfasst beispielsweise neben Krankenhäusern, (Zahn-) Arztpraxen, Apotheken und den Gesundheitsämtern auch die Kassenärztliche Vereinigung und den Rettungsdienst einschließlich der Luftrettung. Hier geht es aber nicht nur um Ärzte und Pfleger, sondern um alle Beschäftigten, die der Aufrechterhaltung des Betriebs dienen: Dazu zählt etwa auch das Reinigungspersonal und die Klinikküche. Die Pflege umfasst insbesondere die Altenpflege, aber auch die Behindertenhilfe, die kindeswohlsichernde Kinder- und Jugendhilfe und das Frauenunterstützungssystem (Frauenhäuser, Fachberatungsstellen/Notrufe, Interventionsstellen).

In den sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur gilt weiter die bestehende Rechtslage: Es kommt auf beide Elternteile an, bzw. bei Alleinerziehenden auf den oder die Alleinerziehende.

Quelle: Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales, 332. Newsletter, Allgemeine Informationen zur Kindertagesbetreuung

Ministerpräsident Markus Söder hat heute bekanntgegeben, dass bis zum Beginn der Osterferien am 6. April alle Kindergärten, Schulen und Kitas geschlossen werden – einschließlich der Osterferien bleiben die Einrichtungen also bis zum 19. April geschlossen. Diese Anordnung gilt für alle Schularten. So sind beispielsweise auch Privatschulen und Berufsschulen geschlossen. Zudem wurde ein Besuchsverbot von Angehörigen in Pflegeeinrichtungen verhängt.

Die AWO Bayreuth-Stadt steht vor der großen Herausforderung, in der derzeitigen Lage angemessen zu reagieren und auch zu agieren. In Verbindung mit den Anordnungen der Staatsregierung kommt es also zu folgenden Maßnahmen:

Heißt für unsere Kita Fizzli-Puzzli: Sie bleibt ab Montag bis zum 19. April geschlossen!

Wir werden zwar eine Notgruppe einrichten, aber nur für Kinder, deren Eltern (alleinerziehend oder beide Elternteile) in einem systemkritischen Beruf tätig sind. „Systemkritischer Beruf“ bedeutet: Polizei, Rettungskräfte sowie das Personal in Krankenhäusern, Arztpraxen, Altenheimen oder auch Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. Voraussetzung ist natürlich, dass die Kinder keine Krankheitssymptome aufweisen, die Kinder nicht in Kontakt zu infizierten Personen stehen bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen 14 Tage vergangen sind, die Kinder sich nicht in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert Koch-Institut (RKI) aktuell als Risikogebiet ausgewiesen ist (tagesaktuell abrufbar im Internet beim Robert Koch-Institut) bzw. 14 Tage seit Rückkehr aus diesem Risikogebiet vergangen sind und die Kinder hier keine Krankheitssymptome zeigen.

Unser Ferienhort am Lindenhof, der in den Osterferien stattfinden sollte, fällt aus!

Durch die Schließung der Schulen ist auch unser Ferienhort betroffen – natürlich wollen wir auch durch die Absage des Ferienhorts eine Ausbreitung des Corona-Virus verhindern. Ob wir eine Notgruppe stellen – für Kinder, deren Eltern (alleinerziehend oder beide Elternteile) in systemkritischen Berufen tätig sind – werden wir in der kommenden Woche klären und hier informieren.

Unsere Schulbetreuungsangebote (Hort, OGTS usw.): Notgruppen sollen bei Nachfrage gestellt werden

Info: Hier geht es zu der Anordnung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus.
(Neu) Info (16:53 Uhr): Elterninfo des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales

Hausgemeinschaften: Besuchsverbot für Pflege- und Altenheime ausgesprochen

Das Besuchsrecht wurde heute deutlich eingeschränkt.  Besuche von Angehörigen sind grundsätzlich verboten bzw. nur in speziellen Ausnahmesituationen erlaubt. Dies muss mit der Heimleitung geklärt werden.
Eine Coronavirus-Infektion ist besonders für ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen gefährlich, Angehörige sind verpflichtend dazu aufgefordert, keine Patientenbesuche mehr vorzunehmen!

Sie haben weitere Fragen?

Bei Fragen rund um die Schließungen und Einschränkungen der Besuche in unserer Pflegeeinrichtung wenden Sie sich bitte an:
AWO Zentrum 0921 / 590586-0

Ihr Team des AWO Kreisverbands Bayreuth-Stadt